Das Hotel Heinrich Heine

Posted on

in Schirke, ein unnötiger Verlust

Frustriert über den Abriss des Hotels Heinrich Heine in Schirke habe ich hier einige Infos zusammengetragen. Fotos findet Ihr im Anhang. Leider wurde es über die Jahre immer gefährlicher das Hotel zu betreten , und über die teilweise schon sehr maroden Decken zu gehen. Durch den massiven Keller waren aber wenigstens die gemauerten Treppenhäuser noch erreichbar, auch der Saunabereich in den Kellergewölben hat noch sehr gut den Standard der damaligen Zeit repräsentiert.

Heute ist dieses prachtvolle Gebäude einer einfachen Ferienhaussiedlung gewichen. Ein echter Verlust.

Das Hotel Heinrich Heine, oder auch Fürst zu Stolberg genannt, blickte seit 1898 auf eine bewegte Geschichte.Es entsprang der Feder des  Wernigeroder Architekten Ernst Niewerth als Luxushotel. Dank  des Wernigeroders Bürgermeisters Peter Gaffert ist es nun Bauschutt.

Peter Gaffert:

(MfS steht für Stasi)

Hotel Heinrich Heine:

Es weicht einer Ferienanlage, die für sich den Namen Heinrich Heine beansprucht und besteht aus einigen Holzhütten.

GRA GmbH hat das Hotel abgebrochen

Die Abruchfirma wies nach Bilanz im Bundesanzeiger zum Jahresende 2014 1600 Euro Barmittel aus. Zum Jahresende 2015 ist das Eigenkapital um 20000 Euro geschrumpft. Da wirds ja höchste Zeit für ein Projekt wie den Abruch des Heinrich Heine. Hier die Kontaktdaten:

GRA GmbH Zwötzener Str. 2, 07551 Gera, www.gra-gera.de

Der Bebauungsplan der Stadt Wernigerode ist leider nicht mehr online.(Ergänzung Januar 2019)

Diese Seite finde ich sehr interessant:

Monika Herbst

Das schreibt wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Hotel_Fürst_zu_Stolberg

Hier noch einige Fotos des Hotels, entstanden 2014 und 2015, leider fehlt mir gerade die Zeit etwas besser zu sortieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.